Großunfallübung B64

Am Samstag, den 13.10. wurde eine von der FF St.Ruprecht organisierte Großunfallübung mit der Beteiligung der Wehren Etzersdorf, Gleisdorf, Hohenkogl, Kühwiesen, St.Ruprecht, Weiz und Rollsdorf durchgeführt.

 

An der Unfallstelle bot sich folgendes Szenario: Kollision zwischen einem LKW und einem Omnibus, wobei der Omnibus auf die Seite kippte und die Fahrgäste im Omnibus eingeschlossen wurden, der Lenker des LKWs wurde ebenfalls eingeklemmt, dadurch kam es zu schweren Folgeunfällen, wo ein PKW auf dem LKW auffuhr und sich unter diesem einkeilte und zwei weitere PKW in die angrenzenden Gräben geschleudert wurden, ebenfalls mehrere Personen eingeklemmt.

 

Durch die Einsatzleitung der  erstalarmierten Feuerwehren St.Ruprecht, Gleisdorf und Kühwiesen unter dem Alarmstichwort T12 - Busunfall wurden die Feuerwehren Etzersdorf,  Hohenkogl, Weiz und Rollsdorf aufgrund der schwere des Unfalls nachalarmiert.

Durch die klaren Anweisungen der Einsatzleitung wurden alle Unfallopfer schnellstmöglich nach Priorität gerettet.

Hervorzuheben war die gute Koordination und Zusammenarbeit der verschiedenen Einsatzorganisationen, wie dem Roten Kreuz, der Exekutive, KIT Team und der Feuerwehr!

Ein Lob ist der FF St.Rurpecht unter HBI Wiener für die Organisation dieser Großübung auszusprechen.

 

Fotocredit: FF St.Ruprecht,   BFV Weiz (Patrick Friedl),   FF Rollsdorf